Autor Thema: Dungeons in Elysium - eine organisierte Erkundung mit Ratta  (Gelesen 1152 mal)

Jasira

  • Best Dressed Defenders
  • Erz-Nemesis
  • *
  • Beiträge: 1510
  • Warte voller Spannung auf Fallout 76.
    • Unsere Ferienlager-Homepage
Schon mehrfach hatte Rattatui versucht Ausflüge in die seltsamen und gefährlichen Dungeons in Elysium zu organisieren. Gefährlich nicht für Alina, Shaira oder ein anderes gut ausgebildetes Mitglied der defenders. Aber gefährlich für alle Bewohner Rubi-Ka`s unter der Einstufung 150 und in Massen auch gefährlich für exzellente Bürokraten der Einstufung 159. :D

Endlich klappte es doch einmal mit einem gemeinsamen Termin und Ratta zog gemeinsam mit Alina und Emil in ein neues Abenteuer. Es läßt sich auch ganz kurz und knapp mit Alinas Worten umschreiben:

"So grau und doch so angriffslustig!"

Dieser Ausspruch traf in der Tat zu und es gab kaum eine Ecke im Dungeon, wo man nicht von irgendwelchen wild gewordenen Lebewesen angegriffen wurde.



Doch dank Alinas und Rattas Krachmachern bzw. Munitionsvernichtern verringerte sich die Lebenserwartung der dort hausenden gegner sehr entschieden. Anfangs war Ratta noch etwas verunsichert, denn Emil ließ es sich wieder einmal nicht nehmen, mit Paul und 2 Sklaven zu hantieren. Doch da Ratta schon am Abend vorher in den Steinbrüchen von Emil sehr geschunden wurde.....er arbeitete dort mit Paul und 2 Hecklern....ließ er sich diesmal von Ratta zu Nachsicht überreden.



Er arbeite bis zum Schluß nur noch mit einem Pet und Ratta konnte so besser kämpfen. Immer wieder kam es üblicherweise zu kleinen Pausen....denn wie war doch einmal eine unumstößliche Gesetzmäßigkeit?

2 Defenders in einem Team sind keine Gefahr, mehr als 2 der Tod für pausenloses Kämpfen, die Einhaltung von Terminen oder Zeiten sowie schnelles Vorankommen!  :P

Emil kam nicht einmal dazu, regelmäßig zu Fotografieren, zu sehr war er mit Schwatzen und Kämpfen beschäftigt. Was auch dazu führte, daß Alina und er in ein kleines lustiges Streitgespräch kamen, woraufhin Alina Emil in ein Leet verwandelte. Doch das mußte sie mit einer angeknabberten Tatze ( Emil läßt alle warnen....sie hat Tatzengeruch der abscheulichsten Art ) und einem Biß in ihren Tigerschwanz bezahlen. Aber auch Emil hatte leichte Blessuren, denn als er sich in ihren Schwanz verbiß, kam Alina auf die Idee mit diesem die Wand abzuklopfen.



Der Abend schritt zügig voran und irgendwann wurde unter großem Gelächter festgestellt, daß man offenbar den Hausherren nicht mehr antreffen würde. Als sich dann auch noch eine Tür auf ihrem Weg öffnete und sich folgendes Bild ergab,



ging der Glaube an ein erfolgreiches Ende des Ausfluges fast gänzlich verloren. Ein wirklich überdurchschnittlich bewachter raum mit 2 Koolanas, 1 Spinne, einem garstigen Geschützturm und einer fies lauernden Kamera!
Naja, gemäß dem Defendersmotto....welches Emil in einer langweiligen Nanosekunde einfiel.... "Es gibt nichts an dem wir nicht scheitern können" stürzten sich unser Held, unsere Heldin und der Trox .... gibt bestimmt Einspruch von Emil, aber ich kenne keine sächliche Form im Bezug auf Helden :D  ... in den Kampf.






Nein nein, sie sahen nicht schwarz! Sondern sie waren wider Erwarten sogar erfolgreich und was zum großen Entzücken aller 3 auch passierte, hinter diesem Raum tauchte der Lift in das Allerheiligste dieses Dungeons auf! Der Bosslift!!!!
Noch einmal wurde kurz gebufft.....naja.....noch einmal wurde kurz und bei Ratta lang gebufft und dann ging es auch schon hinein in das Wohnzimmer vom großen Abonimous.
Emil besorgte sich zu seinem Kolaana noch eine Spinne als Sklavin und der Tanz konnte beginnen.



Ratta und Alina machten einen Krach mit ihren Donnerbüchsen, daß dem Abonimous Hören und Sehen verging. Er fauchte wild, schlug hemnungslos um sich und erntete daraufhin nur noch mehr Rattaböller, Alinakracher, Spinnenbisse, Kolaanakratzer, Paulschläge und Emilnukes.
Das konnte einfach nicht gut gehen ..... für den Abonimous. Nach einiger Zeit wurde auch ihm das klar und bevor er es noch richtig fassen konnte, geriet er auch schon ins Wanken.



Offenbar hat Paul doch gewisse menschliche Züge, denn er brachte sich daraufhin schnellstens in Sicherheit. Hatte er noch kurz zuvor mutig.....naja, für einen Androiden kann man das sicher als mutig bezeichen.....hinter dem Abonimous mit Tritten und Schlägen in den Allerwertesten und ins Kreuz genervt, so hatte er nun offenbar die Befürchtung, dieser Koloss würde auf ihn fallen.
Manchmal können sogar Androiden die Zukunft voraussehen!



Denn genau das passierte auch, nachdem sich Paul in Sicherheit gebracht hatte. Abonimous fiel unter lauten Fluchen zu Boden, verursachte ein mittleres Erdbeben der Stärke -279338 auf der nach unten offenen Riukulus-Skala und war auch zusätzlich so freundlich, all seine taschen im Fallen zu öffnen. Somit brauchte Ratta nicht einmal das Skalpell und die Schere anseztzen, sondern brauchte nur noch die Edelsteine einsammeln.


Alles in allem war es ein sehr lustiger, unterhaltsamer und erfolgreicher Ausflug und weiteren Ausflügen dieser Art steht sicher nichts im Weg. Wer also besondere Ausflugswünsche haben sollte, wenden Sie sich doch einfach an das Ausflugsorganisationsunternehmen "Ratta - Gefahr ist kein Ablehnungsgrund" oder äußern sie hier im Forum ihre Wünsche.

Herzlichen Dank für ihre Aufmerksamkeit!
Jasira: geboren am 28.05.2002, Renteneintritt 13.03.2015 - das nenn ich mal langsames Leveln! :D